Meller Uhren

1 bis 18 von 18 Meller Uhren.

Eine Marke und ein Statement: Meller steht für Lifestyle und Nachhaltigkeit

Die Marke Meller ist ein Startup, das von vier Backpackern, also Rucksacktouristen gegründet wurde, die aus Deutschland und Spanien stammen. Sonnenbrillen und vor allem Uhren sind die beiden Bereiche, in denen sich das Unternehmen auf dem Markt platziert hat. Seinen Sitz hat das Label im spanischen Barcelona, doch die Eindrücke, die das vierköpfige Team gesammelt hat, stammen aus aller Welt. Diese spiegeln sich auch in den ausdrucksstarken Farben und dem Design der Produkte im Allgemeinen wieder. Meller steht nach eigenen Aussagen für einen Aussteiger-Lifestyle – einen Stil also, der sich fernab vom Mainstream bewegt und der einen ganz eigenen Charakter verkörpert.

Inspiration haben sich die Unternehmer auch bei der Namensfindung für ihr Label geholt. Als Meller wird die größte Chamäleonart Afrikas bezeichnet. Auch dieses Tier hat als Einfluss gedient, da es unterschiedliche Farben annimmt und diese besonders kräftig ausfallen. Genau das ist auch ein wichtiges Designmittel der Sonnenbrillen und Uhren. Afrikanische Eindrücke machen sich auch bei der Bezeichnung einzelner Produktkollektionen bemerkbar. Eine Serie der Brillen hat etwa die Bezeichnung Kubu verliehen bekommen und ist nach einer Steininsel benannt, die sich in Botswana befindet. Die erste Uhr erhielt den Namen Astar, bei dem es sich um den äthiopischen Gott des Himmels handelt.

Schlichtheit und Einfachheit sind die beiden Attribute, die Meller all seinen Produkten verleiht und dazu kräftige Farben anwendet. Auf diese Weise hat es sich die Marke zum Ziel gesetzt, Lebensfreude nach außen zu tragen und alte Traditionen aufzubrechen. Weitere Grundsätze verfolgt das Label, indem es sich der Nachhaltigkeit verschrieben hat. Das bedeutet, dass für jede Uhr, aber auch bei den Sonnenbrillen, hochwertige Materialien zum Einsatz kommen, die für eine möglichst lange Lebensdauer stehen. Zugleich soll der Preis dabei so moderat gehalten werden, dass sich jeder die Produkte von Meller ohne weiteres leisten kann. 

Die Meller Uhren und ihre Kollektionen

Mit der Serie Astar begann Meller, seine ersten Uhren zu kreieren, sodass es sich damit um die wichtigste Kollektion des Labels handelt. Diese Modelle kommen alle mit einem Gehäusedurchmesser von 38 Millimetern zu ihren Trägerinnen oder Trägern – schließlich liegen hier klassische Unisex Uhren vor. Damit hat sich der Hersteller für die passenden Maße entschieden, wodurch die Modelle sowohl an schmalen als auch an stärkeren Handgelenken ein stimmiges Bild ergeben. Zusätzlich erweisen sich diese Meller Uhren als ausgesprochen flach, denn das Gehäuse ist gerade einmal 6,5 Millimeter dick. Das passt zum minimalistischen Design des Ziffernblatts, welches lediglich Strichindizes, den Stunden- und den Minutenzeiger, das aktuelle Datum sowie den Markennamen veranschaulicht. Details oder Applikationen sind ganz bewusst außen vor gelassen worden. Einen aktiven Lebensstil können die Träger der Astar Uhren von Meller getrost pflegen, denn diese sind bis zu einer Wassertiefe von 30 Metern resistent.

Die Serie Dag präsentiert sich in besonders hellen Gestaltungen. Das Ziffernblatt ist zumeist in Weiß gehalten, während sich die Zeiger durch eine auffällige Farbe wie etwa Grün abheben. Das Gehäuse passt sich wiederum dem Ziffernblatt an, indem es in einem ganz ähnlichen, hellen Ton gestaltet worden ist, den ebenfalls die Indizes vorweisen können. Die Reihe Balk kommt einen Hauch edler daher wie die beiden erstgenannten Kollektionen. Hier spielt die Farbe Gold eine wichtige Rolle bei der Gestaltung. Sie prägt das Gehäuse und befindet sich ebenfalls an den Enden der schwarzen Zeiger. Gemeinsam haben alle drei Meller Uhren Kollektionen bis hierhin das sehr übersichtliche und minimalistische Design, indem das Ziffernblatt auf das absolut Wesentliche reduziert ist und nur die Zeit, das Datum und den Markennamen abbildet.

Dieses Konzept greift auch bei Nag – eine Reihe mit einem sehr dunklen Look, der durch das Ziffernblatt und das Armband erreicht wird. Das Gehäuse in einem mattem Grau und die Zeiger in Gold sorgen für Helligkeit und damit einen dezenten wie edlen Kontrast.

Etwas weniger minimalistisch erweist sich die Serie Maori. Diese Kollektion ist mit einer zweiten, in das Ziffernblatt verwirkten Anzeige bedacht, die sich oberhalb von sechs Uhr befindet und die Sekunden veranschaulicht. Was diesen Uhren im Gegensatz zu den zuvor genannten fehlt, ist unterdessen die Datumsanzeige auf der Position von drei Uhr. Außerdem ist das Gehäuse mit 7,5 Millimetern auch eine Nuance dicker und für einen Zeitmesser dennoch flach. Die Wasserdichtigkeit der Serie Maori ist sogar auf 50 Meter gewachsen. Grundsätzlich zeigt sich hier die Optik als tendenziell eher maskulin. Das passende Gegenstück stellt die feminine Roos Serie dar. Durch helle Ziffernblätter und Farbtöne wie Roségold wird dieser Look generiert. Abgesehen davon zeigt sich diese Kollektion mit genau den gleichen Eigenschaften wie die Maori Reihe.  

Technische Eigenschaften und Qualität der Meller Uhren

Neben dem minimalistischem Design, das alle Meller Uhren verbindet, gibt es auch Eigenschaften aus technischer Sicht, welche sich über alle Modelle hinweg erstrecken. Im Inneren befindet sich stets ein japanisches Quarzwerk, das vom Partner Seiko stammt. Dieser ist ein weltweit gefragter Hersteller präziser Werke, die zugleich für Verlässlichkeit und eine lange Lebensdauer stehen. Je nach Kollektion zeigen die Meller Uhren die aktuelle Zeit und zusätzlich das Datum an. Ausschließlich analoge Modelle kommen in den Serien zusammen, die digitalen Ausführungen überlässt die Marke anderen.

Geschützt werden die Ziffernblätter stets durch Saphirglas. Diesem wird die Eigenschaft nachgesagt, besonders widerstandsfähig gegen Stöße und gegen Kratzer zu sein. Für die Gehäuse seiner Uhren nutzt Meller rostfreien Stahl. Wasserdicht sind alle Modelle – die Tiefe ist dabei von der Serie abhängig, jedoch liegen mindestens 3 atm und maximal 5 atm vor. Zwischen 30 und 50 Metern sind die Zeitmesser also gegen das Eindringen von Wasser resistent. Verbunden mit dem Design kommen bei den Uhren nur Lederarmbänder vor, die stets eine Breite von 20 Millimetern aufweisen und sich unkompliziert austauschen lassen. Diese bestehen entweder aus Echtleder oder aber aus einer Kombination zwischen Leder und Nylon. Es stehen sowohl einfarbige Ausführungen bereit als auch sogenannte Bicolor Varianten, bei denen die Bänder zwei verschiedene Farbtöne aufweisen. Die Marke Meller ist ihrem Grundsatz treu geblieben und bietet seine Uhren stets zu einem erschwinglichen Preis an, der sich im zweistelligen Bereich bewegt. Eine hohe Qualität schließt somit nicht aus, dass sich ein Zeitmesser auch günstig kaufen lässt und dabei mit einem ansprechenden Design überzeugen kann.  

 

* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten. Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich. Währungsumrechnung kann je nach aktuellem Kurs abweichen.